Sie sind hier: Gesundheit Allgemein

Immer wieder kommen Kinder aus Kindergärten und Schulen mit Läusen nach Hause. Im Gegensatz zur früher vorherrschenden Meinung hat der Befall von Läusen wenig mit hygienischen Verhältnissen zu tun. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich durch direkten Kontakt von Kopf zu Kopf, sehr selten über Kopfbedeckungen, Kämme, Kleidung und persönliche Gegenstände. Eine Ansteckung durch Haustiere ist nicht möglich.

Läuse-Portrait

Läuse sind 2-3 Millimeter große Parasiten, die alle 2-3 Stunden eine „Blutmahlzeit „ zu sich nehmen. Sie leben ca. 30 Tage. Eine weibliche Kopflaus legt 50-150 weiße bis durchsichtige Eier, die sie mit einer Kittsubstanz dicht am Haarboden an den Haarschaft klebt. Sie werden Nissen genannt. Bevorzugt werden Stellen hinter den Ohren oder im Nacken wo es schön warm ist. Nissen lassen sich im Gegensatz zu Schuppen nicht leicht abstreifen.

Im Fall der Fälle...

Wenn die Kopfhaut juckt und Kinder sich ständig kratzen sollten Haare und Kopfhaut genau untersucht werden. Haare gut durch bürsten und Scheitel für Scheitel eventuell mit einer Lupe untersuchen. Haben Sie an ihren Kindern Läuse entdeckt, keine Panik! Informieren Sie bitte Kindergarten und Schule um eine weitere Verbreitung zu verhindern.

Was tun?

Zur Behandlung stehen Präparate in Form von Shampoos, Spray, Creme und Lotion zur Verfügung. Die Anwendungsanweisungen sollten genau befolgt werden, und die Einwirkzeit eingehalten werden. Nach ein paar Tagen kann man durch eine erneute Anwendung die eventuell noch neu ausgeschlüpften Läuse erwischen. Zur Entfernung der toten Parasiten und Nissen verwendet man spezielle Nissenkämme die sehr engstehende Zinken haben. Sie sind den meisten Läuseschampoos beigepackt.

Wenn Nissen sich schlecht ablösen lassen kann man eine Essigpackung ( 1 Teil Haushaltsessig – 5 Teile Wasser ) machen. Das löst die sehr gut haltbare Kittsubstanz. Kopfläuse sterben ab sobald sie einer Temperatur über 51°C ausgesetzt sind. Daher kann man Bürsten und Kämme in heißes Wasser legen, Handtücher, Bettwäsche etc. mit 60°C waschen. Man kann Kopfläuse auch aushungern. Dazu legt man die Gegenstände in einen Plastiksack, verschließt ihn und bewahrt ihn 2 Wochen möglichst warm auf. Auch Kälte tötet die Läuse ab. 48 Stunden im Gefrierschrank reicht!

Generell gilt je früher Läuse entdeckt und behandelt werden, desto weniger Zeit bleibt ihnen sich zu vermehren. Eine Behandlung im frühen Stadium ist einfacher und führt schneller zum Erfolg.

Link:

Tipp: unter www.kopflaus.ch kann man unter Kids eine Laus krabbeln sehen!